Buchen
Veranstaltungen

„Wir lassen los.“

Ein Lüchtspiel mit Elke Naters und Pater Benedikt M. Lindemann OSB Cam.

Schriftstellerin Elke Naters begleitet Menschen in ihrer wöchentlichen WELT-Kolumne über die Liebe, in ihren Büchern und in ihrer "School of love". Pater Benedikt M. Lindemann OSB Cam begleitet Menschen im Kloster und in Krankenhäusern. Ein Lüchtspiel übers Loslassen und Sein. Im Leben und im Sterben.

13. September 2024
09:3016 Uhr

Ein Lüchtspiel mit zwei Menschen, die in der ganzen Welt Orte und Gemeinschaften gegründet haben. Die immer wieder weitergezogen sind und sich unterwegs immer wieder neu gegründet haben. Ein Tag zum Loslassen und Anfangen. Für alle, die sich gründen wollen, um was zu gründen. Ein Tag wie eine Suche. Zwischen laut und leise.

I find the treasures in the corners that others saw as a dark place.

Elke Naters

In die Stille hinein lauschen, das tat ich schon als Kind.

Pater Benedikt

Herzzerreißend. Und gleichzeitig die Ermunterung, mehr zu lieben. Jetzt!

Doris Dörrie (zu Elke Naters neuem Buch über das Leben, das Lieben und das Sterben)

Lüchtspiel

09:30 — 10:00

Willkommen: Stephanie Brall & Dirk Brall

10:00 — 11:00

Leben & Wandeln: Elke Naters & Pater Benedikt

11:00 — 12:00

Übungen

12:00 — 12:30

Mittagslücht

12:30 — 13:30

Mittagessen: vegane Kulinarik

13:30 — 14:00

Alleinezeit: Auf der Suche

14:00 — 15:30

Werkstattgespräch

15:30 — 16:00

Ausklang bei Kaffee & Kuchen

Änderungen im Ablauf vorbehalten.

13. September 2024
09:3016 Uhr

Preis: 69 €

Buchen

Elke Naters

geboren 1963 in München, machte zunächst eine Schneiderlehre und studierte Kunst und Fotografie, ehe sie 1998 mit ihrem Debütroman Königinnen einen großen Erfolg landete. Die Romane der Schriftstellerin beschäftigen sich mit Freundschaft und Liebe, mit zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Scheitern. Sie war mit dem Schriftsteller Sven Lager (1965–2021) verheiratet und lebte mit ihm und ihren zwei Kindern zeitweilig in Hermanus, Südafrika, später wieder in Berlin, wo sie mit ihrem Mann das "Sharehaus Refugio" gründete. Zusammen berieten sie dort Paare in der „School of Love“, was Elke Naters seit 2021 alleine fortführt. Für die WELT schreibt sie wöchentlich Partnerschaftskolumnen. Außerdem wird am 28.12.2024 im Ullstein-Verlag ihr Buch über die Liebe, das Leben und das Sterben erscheinen: "Alles ist gut, bis es das dann nicht mehr ist."

School Of Love Berlin

Pater Benedikt M. Lindemann OSCB Cam

geboren 1958 im Sauerland/ NRW. 1982 Eintritt in die Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede. Studium der Theologie in Paderborn und Münster/Westfalen. KSA-Ausbildung zum Krankenhausseelsorger in Heidelberg. Ein Jahr bei P. Franz Jalics SJ zum Erlernen des kontemplativen Betens. 1988 Priesterweihe. Exerzitienleiter-Ausbildung unter P. Alex Lefrank SJ. Novizenmeister in Königsmünster. 1995 bis 2011 Abt der Benediktinerabtei Dormitio BMV in Jerusalem und Tabgha am See Genesareth. Besonders die Friedensarbeit lag ihm am Herzen, gemeinsam mit Menschen aus Israel und Palästina sowie Menschen des jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens. Seit 2011 begleitet er als Krankenhausseelsorger Menschen in Zeiten der Krankheit und des Sterbens. Seit 2013 engagiert er sich in der Gründung des camaldulensisch-benediktinischen Klosters St. Romuald, Röderhof und begleitet dort Menschen in die Stille.

Eremo St. Romuald

Je mehr ich über seinen Tod hinwegkomme, desto näher ist er mir.

Elke Naters

Was für ein heiliger Moment ist das, wenn ein Mensch geht.

Pater Benedikt

ddlLücht
spieledd

Entlang relevanter Themen veranstaltet der LÜCHTENHOF Lüchtspiele. Mit rund 40 Gäst:innen teilen prominente Expert:innen ihren Lebenswandel zwischen Licht und Schatten, Schaffen und Scheitern, Traum und Realität. Verhandelt wird alles, was Relevanz, Brisanz und Herz hat. In Werkstätten kommen wir ins Handeln, bei Kaffee und Brause ins Netzwerken, aus Kopfkino wird Gegenwart und Fremde werden zu Weggefährt:innen. Die Lüchtspiele sind Tagesveranstaltungen mit vegetarischer und veganer Kulinarik und optionaler Übernachtungsmöglichkeit.